Webinar zu: Was tun nach einer Datenschutzverletzung?

:: IT, SV, Seminare/Trainings

Gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Daniel Holtorf (Fachanwalt für IT-Recht in der Kanzlei CO.LEGUM Dr. Reinhardt & Partner Rechtsanwälte mbB) richte ich für die IHK Lahn Dill ein Webinar zum Thema “Was tun nach einer Datenschutzverletzung?” aus.

Worum geht es?

Es geht schneller als man denkt. Man verletzt geltendes Datenschutzrecht. Beinahe täglich. Doch wann ist ein Handeln tatsächlich erforderlich? Wann ist die zuständige Aufsichtsbehörde zu kontaktieren? Was tut die Behörde in einem solchen Fall? Wie geht man intern mit einer Datenschutzverletzung um?

Kurzum: Was tun nach einer Datenschutzverletzung?

In diesem Seminar wollen wir Ihnen eine Hilfestellung bieten und Sie dafür sensibilisieren, nicht in Panik oder Schockstarre zu verfallen, sollte es zu einem möglichen Verstoß kommen. Die Ruhe zu bewahren und die weiteren Schritte bewusst abzuwägen ist unter dem Strich die beste Idee.

Darüber hinaus werden wir den Teilnehmern einige Tipps dazu geben, wie man mögliche Verstöße schnell und gründlich analysieren kann und natürlich, wie zukünftige Verstöße zu verhindern sind.

Wie genau Reaktion, Analyse und Prävention ablaufen können, werden wir Ihnen ganz praktisch anhand von Fallbeispielen in diesem Seminar näherbringen.

Wie teilnehmen?

Die Anmeldung und Teilnahme am Webinar erfolgt über die IHK Lahn-Dill (Kosten: 50 Euro) unter diesem Link

Das Schmeicheln des Regierungsapparates

:: Politik

Nach meinem Studium war ich einige Zeit im politikberatenden Bereich tätig. Zumeist im Bereich Wohnen, Wohnungsgenossenschaften im Dunstkreis des damaligen Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen sowie des Bundestamts für Bauwesen und Raumordnung. Zwischendrin gab es auch eine kleine Zuarbeit für ein Projekt zur Regionalpolitik in der Ukraine, das im Geschäftsbereich des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der damaligen Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) angesiedelt war.

Ich empfand die Diensreisen nach Berlin (und einmal auch in die Ukraine), den Austausch mit Ministerialen, Interessengruppen etc. sehr lehrreich und spannend.

Am meisten hatte mich beeindruckt, als ich als ganz frischer Absolvent einen meiner Hochschullehrer auf einer Sitzung vertreten sollte und mich ein Ministerialrat interessiert mit “Und was meinen Sie dazu?” in das Gespräch eingebunden hatte. Und, der war ehrlich an meiner Meinung interessiert.

Kurzum, ich fühlte mich vom Interesse und den Fragen zu einem guten Stück auch geschmeichelt.

Erst viele Jahre später wurde mir klarer, dass ich mich nicht nur mit den Fragen meines Gegenübers beschäftigten sollte, sondern auch umgekehrt mit der Frage: Warum fragt diese Person mich das? Warum haben gerade wir dieses Beratungsprojekt erhalten?

Oder anders gewendet: Gerade als Berater und Sachverständiger trainiere ich heute an einer gewissen Nüchternheit und Abgeklärtheit. Wobei man auch hinzufügen muss, dass ich nach den Episoden Anfang der 2000er Jahre nicht mehr im politikberatenden Bereich tätig war.

Doch noch eine De-Mail

:: IT

Ich erhielt heute eine Offerte für einen Gewerberegister-Eintrag. Diese erweckte den Eindruck, als sei sie vom örtlichen Registergericht an mich gesendet worden. Nun vermute ich, dass die Staatsanwaltschaft schon genügend dieser Schreiben vorliegen hat, aber ich dachte mir, vielleicht kennen sie dieses und die dort angegebene IBAN noch nicht.

Die Homepage der hiesigen Staatsanwaltschaft wurde neu gestaltet und weißt als Kontaktmöglichkeiten die Anschrift, eine Telefonnummer und eine Faxnummer aus. Eine E-Mail-Adresse ist nicht angegeben, es findet sich aber im Impressum eine E-Mail-Adresse für "… die Inhalte der Staatsanwaltschaft Marburg
unter ‘Staatsanwaltschaften / Staatsanwaltschaft Marburg’ mit Unterstrukturenund für
Pressemeldungen mit der Herausgeberangabe ‘StA Marburg’".

Da wollte ich dann nicht hinschreiben, also habe ich mein De-Mail-Postfach bei der Deutschen Telekom (leider ja von denen gekündigt) geöffnet und diese Offerte in das EGVP der Staatsanwaltschaft gesendet. Damit habe ich schon zwei De-Mails gesendet und zwei empfangen.

Webinar zu Smart Contracts

:: IT, SV, Seminare/Trainings

Gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Daniel Holtorf (Fachanwalt für IT-Recht in der Kanzlei CO.LEGUM Dr. Reinhardt & Partner Rechtsanwälte mbB) richte ich für die IHK Lahn Dill ein Webinar zum Thema “Wie funktionieren eigentlich diese Smart Contracts?” aus.

Worum geht es?

Im Zusammenhang mit Anwendungen der Künstlichen Intelligenz liest man gelegentlich auch von sogenannten Smart Contracts, einer besonderen Art, Verträge als Programme abzubilden und umzusetzen.

  • Doch wie genau funktioniert ein Smart Contract?
  • Warum ist diese Vertragsart „smart“?
  • Worin liegen die vermeintlichen Vorteile?
  • Und ist diese Art des Vertragsschlusses wirklich etwas grundlegend Neues?

Diese und andere Fragen wollen die Referenten in diesem Online-Seminar erörtern. Nach einer Darstellung der technischen Grundlagen soll an praktischen Beispielen erklärt werden, inwieweit von einer Weiterentwicklung im Vertragsrecht gesprochen werden kann.

Das Seminar schließt mit einem Block für Fragen und Anmerkungen und alle Teilnehmenden erhalten im Anschluss ein informatives Handout mit den Inhalten und weiterführenden Quellen.

Wie teilnehmen?

Die Anmeldung und Teilnahme am Webinar erfolgt über die IHK Lahn-Dill (Kosten: 50 Euro) unter diesem Link

COVID19 an hessischen Schulen

:: Allerlei

An der Berufsschule meines Auszubildenden wurde im November 2021 ein Mitschüler positiv auf das Corona-Virus getestet. Dieser hatte hierüber die Berufsschule informiert. Am nächsten Schultag (zwei Tage später) wurden die gesamte Klasse durch eine Lehrerin getestet. Auf die Frage der Lernenden, warum dies nötig sei, wurde ihnen mitgeteilt, dies sei wegen eines positiven PCR-Tests in der Klasse erfolgt.

Auf meine Nachfrage bei der Schulleitung, warum weder Lernende noch Ausbildungsbetriebe unmittelbar informiert wurden, wurde mir mit Hinweis auf den Quarantäneerlass mitgeteilt, es sei eine Information des Schulamts und des Gesundheitsamts vorgesehen. Dies sei unverzüglich erfolgt und es habe eine enge Abstimmung mit dem Gesundheitsamt gegeben.

Ich hätte ja eigentlich erwartet, dass man die Mitschülerinnen und -schüler sowie die Ausbildungsbetriebe umgehend informiert, so dass diese ggf. entsprechende Maßnahmen ergreifen können. Dies ist aber nicht vorgesehen und ich wollte nun wissen, warum.

Blick auf 2021

::

Gegen Ende des Jahres finde ich es immer einmal gut, inne zu halten und ein wenig zurück zu schauen. Neben der Tätigkeit im Unternehmen, das sich nach meinem Dafürhalten gut entwickelt hat, konnte ich mich darüber hinaus noch an verschiedenen Stellen einbringen:

  • Lightning Talk am Racketfest 2021
  • Mittagsimpuls am Zentrum für kooperatives Lehren und Lernen der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM)
  • Webinar zur Kostensteigerungen in IT-Projekten für die IHK Lahn-Dill (mit Daniel Holtorf)
  • Webinar zu: Agile Software-Entwicklung: Praktische Ratschläge zur Vertragsgestaltung und -umsetzung (mit Daniel Holtorf)
  • Übungen zur Informatik 1 für StudiumPlus, THM
  • Modul zur Funktionalen Programmierung für StudiumPlus, THM
  • Zwei Prüfungstermine als Prüfer für die IT-Berufe (in der Regel Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung) an der IHK Lahn-Dill
  • Bestehen der letzten Prüfung an der FernUniversität in Hagen für meine eigene Weiterbildung (nun noch Abschlussarbeit)

Im Rückblick hat sich das Jahr über das eine und andere getan und ich konnte einige Kontakte vertiefen und neue Kontakte knüpfen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Vortrag zur Hybrid- und Online-Lehre

:: Lehre/Ausbildung

Das Zentrum für Kooperatives Lehren und Lernen an der Technischen Hochschule Mittelhessen hat mich für den 02. Dezember 2021 zu einem Vortrag und Diskussion zu “Erfahrungen, Lessons Learned und Good-Practive-Beispiel aus der Hybrid- und Online-Lehre” eingeladen. Die Veranstaltung ist (hochschul)-öffentlich und wird per Zoom bereit gestellt. Interessierten kann ich gerne den Link zur Verfügung stellen.

Bereits vor der Corona-Pandemie hatte ich die Gelegenheit eine Veranstaltung in einem hybriden Format durchzuführen (siehe diesen Blog-Beitrag). Im Vortrag werde ich von meinen Vorbereitungen und Überlegungen zur hybriden Lehre berichten und meine Anpassungen bei der Umstellung auf reine Online-Lehre erläutern. Mit einigen Thesen zur gelingenden Online-Lehre freue ich mich anschließend auf die Diskussion mit den Teilnehmenden.

Webinar zu Agilen Methoden in der Softwareentwicklung

:: IT, SV, Seminare/Trainings

Nach unserem erfolgreichen ersten Webinar zu Kostensteigerungen in IT-Projekten haben wir die Rückmeldungen aufgegriffen und ein weiteres Webinar, nun im zweiten Halbjahr, entworfen:

Gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Daniel Holtorf (Fachanwalt für IT-Recht in der Kanzlei CO.LEGUM Dr. Reinhardt & Partner Rechtsanwälte mbB) richte ich für die IHK Lahn Dill ein Webinar zum Thema “Agile Software-Entwicklung: Praktische Ratschläge zur Vertragsgestaltung und -umsetzung” aus.

Worum geht es?

Agile Methoden sind in der Software-Entwicklung mittlerweile weit verbreitet. Darüberhinaus wird das Agile Manifest in diesem Jahr zwanzig Jahre alt. Agile Methoden bieten für eine Reihe von Projekten Vorteile. In der Ausführung kommt es dennoch regelmäßig zur Differenzen und es stellt sich oftmals die Frage, wie man agile Methoden sinnvoll vertraglich regeln soll.

In einem ersten Schritt zeigen wir, welche Probleme agile Methoden eigentlich lösen wollen. Nach der Vorstellung verbreiteter Methoden erläutern wir, welche Vorhaben sich dafür besonders gut eignen. In einem zweiten Schritt präsentieren wir Ihnen Spannungsfelder in der Zusammenarbeit und stellen diesen praxiserprobte vertragliche Arrangements gegenüber.

Abschließend geben wir Ihnen in einem dritten Schritt Handlungsoptionen und Empfehlungen für bereits laufende agile Projekte an die Hand.

Dem Referat schließt sich ein Block für Fragen und Anmerkungen an und alle Teilnehmenden erhalten im Anschluss ein Handout mit den Inhalten und verwendeten Materialien.

Wie teilnehmen?

Die Anmeldung und Teilnahme am Webinar erfolgt über die IHK Lahn-Dill (Kosten: 50 Euro) unter diesem Link.

Unterlage zum Webinar

:: IT, SV, Seminare/Trainings

Da wir beide kein Freund von verteilten Foliensätzen sind, haben Daniel Holtorf und ich zu unserem Webinar “Wie mit Kostensteigerungen in IT-Projekten umgehen?” eine Unterlage erstellt, die Sie hier herunterladen können.